Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Inklusion - Bildung - Schule

Mitglieder

Anja Loft-Akhoondi

Anja Akhoondi

Diplomkommunikationswirtin der Universität der Künste Berlin

Kontakt: anja.akhoondi(at)gmail.com

English Version

 

Thema

Perspektiven und Positionen zur Vereinheitlichung des Berliner Sekundarstufenlehramts im Kontext von Inklusion

Abstract

Im Kontext von Inklusion forsche ich zur Lehrkräftebildungspolitik, fokussierend auf die Umstrukturierung der universitären Lehramtsausbildung im Sekundarstufenbereich. In der gesamten Schulgeschichte wurden Sekundarstufenlehrkräfte getrennt und völlig unterschiedlich ausgebildet. Doch mit Umbau des Sekundarschulwesens, vereinheitlicht das Land Berlin (Bremen und Nordrhein-Westfalen folgend), im Jahre 2014 das Sekundarstufenlehramt. Zunächst beschließt Berlin eine Zwei-Masterregelung, die zwei inhaltlich voneinander getrennte Master vorsah (Gymnasiallehramt und Integrierten Sekundarschule (ISS)), die sie jedoch im Jahre 2018 wieder aufhebt.

Am Beispiel des Berliner Lehrkräftebildungsgesetzes möchte ich herausfinden, warum in Berlin ein einheitliches Sekundarstufenlehramt beschlossen wurde? Zur Beantwortung meiner Forschungsfrage, untersuche ich in der empirischen Arbeit folgende Teilfragen: Welche Faktoren haben zur Vereinheitlichung des Sekundarstufenlehramts beigetragen; wie konnten jahrzehntelange Barrierekräfte zur Vereinheitlichung des Sekundarstufenlehramts überwunden werden; welche Rolle spielt die Akteurskonstellation für die Vereinheitlichung?

Damit möchte ich zum einen die Rolle von schulpolitischen Akteuren aufzeigen und zum anderen den übergeordneten Konflikt um die historisch gewachsene Sonderstellung des Gymnasiallehramts veranschaulichen, der eng verknüpft ist mit dem Konflikt um die Gleichwertigkeit der Schulformen im Sekundarschulwesen.

Den theoretischen Rahmen bildet das Konzept des Diskursiven Institutionalismus (Schmidt 2005, 2008, 2012). Grundlage der qualitativen Einzelfallstudie bilden policy Dokumente, bestehend aus Verwaltungsakten und parlamentarischen Dokumenten sowie Expert_inneninterviews. Die gewonnenen Daten werden vorrangig mit der qualitativen Inhaltsanalyse (Kuckartz 2018) ausgewertet. Die Untersuchung umfasst den Zeitraum 2012 bis 2014 und das Jahr 2018.

Publikationen

Moser, V., Akhoondi, A., Bengel, A., Gasterstädt, J., Görtler, S., Nesyba, T., Piezunka, A., Schrumpf, F., Tegge, D., Wawzyniak , A. & Wiebigke, J. (2016). Graduiertenkolleg „Inklusion-Bildung-Schule: Analysen von Schulstrukturentwicklungen“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. In A. Hinz, T. Kinne, R. Kruschel & S. Winter (Hrsg.), Von der Zukunft her denken. Inklusive Pädagogik im Diskurs (S. 140-152). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Organisation von Veranstaltungen und Panels

Akhoondi, A. (02/2019). „Teilhabe und Partizipation“ und „Inklusionsorientierte Schulentwicklung“. Moderation der Panels im Rahmen der 33. Jahrestagung der Inklusionsforscher_innen „Inklusion-Partizipation-Menschrechte: 10 Jahre UN-BRK – Eine interdisziplinäre Zwischenbilanz“. Humboldt-Universität zu Berlin, 20-22. Februar 2019, Berlin.