Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Lehrbereich Historische Bildungsforschung

Forschung

Forschungsprofil

Die Schulbildung der Massen, ihre Entstehung und Transformationen interessieren mich außerordentlich. Als gemeinsame Erfahrung ganzer Bevölkerungen zeichnet sich die Elementarschulbildung durch ihre grundlegende Bedeutung für moderne Gesellschaften aus. Besonders der technologische Wandel dieser Institutionen ist dabei von strategischem Interesse. Diese Fragen bearbeitete ich mit europäischem – aus Deutschland und Spanien – und lateinamerikanischem – u. a. aus Argentinien, Brasilien und Kolumbien – Material, aber auch Ausblicke auf andere außereuropäische Kontexte werden dabei erprobt. Daraus entstanden vergleichende und international argumentierende Arbeiten. Neue Herausforderungen bildungsgeschichtlicher Forschung sind für mich die Wirtschaftsgeschichte der Bildung, die Geschichte der Emotionen und der pädagogischen Beziehungen sowie die Geschichte der Schul- und Unterrichtstechniken.

Thematische Schwerpunkte

  • Systematische Fragestellungen: Methoden, Prozeduren und Subjektbildung in der Moderne; Theorie des modernen Unterrichts und der modernen Schule; Macht und die Kulturalität von Bildungsprozessen.
  • Historische Erziehungswissenschaft: Elementarschulbereich; Steuerung des Unterrichts; Wandel von Bildungsstrukturen, Bildung als Politikum; internationale Verbreitung westlicher Schulmodelle.
  • Vergleichend Erziehungswissenschaft: Internationalisierung und Bildung; pädagogische Semantiken; Import und Export von Schul- und Unterrichtsmodellen; Steuerung des Bildungswesens und Privatisierung.
  • Bildungs- und Schulpolitik: Politik der Didaktik und der Methoden; Privatisierung im Bildungsbereich; Transformation von Unterrichtskulturen.

Aktuelle Projekte

Leitung

  • 2018 Forschungsprojekt:

    "Pädagogisch. Emergenz, Durchsetzung, Varianz und Transformation eines modernen          Begriffsfeldes (deutsche Staaten, ca. 1750-1850)", gefördert von der Deutschen           Forschungsgemeinschaft (DFG)

  • 2016 Forschungsprojekt:

    "Die Bürokratisierung der Gruppierung. Lokale und transnationale Innovationsdynamik bei der Einführung von Jahrgangsklassen im Pflichtschulbereich (Preußen, USA, Spanien; ca. 1830-1930)", gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Antragsteller und Leiter

  • 2014 Buchprojekt:                                         

  „Globalizing Discipline. The monitorial system of education and the making of modern     schoolin“, gefördert von der Exzellenzinitiative der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Beratung

  • 2009-2011
    Berater des Forschungsprogramms „Paradigmas del saber pedagógico en el campo conceptual de la pedagogía en Colombia, 1970-2000“ [Paradigmen des pädagogischen Wissens in der Herausbildung des universitären Wissensfeldes der Pädagogik in Kolumbien, 1970-2000]. Methodische und inhaltliche Begleitung von 15 Einzelprojekten, Koordinierung zusammenfassender Publikationen.
  • 2007-2009
    Forschungsprojekt „La apropiación de la escuela nueva en el saber pedagógico colombiano: una mirada a las escuelas normales durante la primera mitad del siglo XX“ [Die Rezeption der Reformpädagogik in der Institutionalisierung pädagogischen Wissens in Kolumbien: Die Normalschulen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts]. Leitung: Prof. Rafael Ríos, Universidad de Antioquia, Medellín, Kolumbien. Gefördert durch die kolumbianische Forschungsgemeinschaft COLCIENCIAS.
  • 2004-2008
    Berater des Forschungsprojekts „Berufliche Deutungsmuster und Ausbildungsstrukturen im Vergleich“ im Sonderforschungsbereich 640: Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel, Humboldt-Universität zu Berlin. Gefördert durch die DFG.
 
 

Abgeschlossene Projekte

Leitung

  • 2012-2019
    „Entstehung und Steuerung ‚gemischter’ unterrichtsorganisatorischer Normen im Transfervergleich (Spanien, Irland, Indien, ca. 1840-1900)“, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Antragsteller und Koordinator
  • 2003-2007
    (zusammen mit Jürgen Schriewer) „Nationalerziehung und Universalmethode. Globale Diffusionsdynamik und kulturspezifische Aneignungsformen der Bell-Lancaster-Methode im 19. Jahrhundert“, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mitantragsteller und Koordinator der operativen Ausführung

Eigene Projekte

  • 2009-2010
    „Aushandlung und Durchsetzung unterrichtsorganisatorischer Normen: Gemischte Unterrichtssysteme in Westeuropa (1850-1900)“; „Politisierung der Schulbildung: Das Junktim von Wahlrecht und Alphabetisierung in Hispanoamerika (1812-1903); „Moderne Öffentlichkeit und Schulpolitik: Kulturgeschichtliche Perspektiven zu schulpolitischen Kontroversen im Königreich Bayern (1860-1880)“. Forschungsthemen im Rahmen des Heisenberg-Stipendiums (DFG).
  • 1999-2000
    „Zur Geschichte der pädagogischen Regulierung. Staatliche Regelung des Unterrichts und ihre Rezeption in der Lehrerschaft (1869-1918)“. Forschungsthema des Graduiertenstipendiums der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • 1993-1996
    „Pädagogik, Intellektuelle und Curriculum: das Fallbeispiel der argentinischen Linken (1943-1955)“, Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Buenos Aires, gefördert durch ein Forschungsstipendium der Universität Buenos Aires.
  • 1991-1993
    „Quellen und Themen des pädagogischen Gedankenguts des Peronismus: die pädagogischen Diskurse des Nationalismus und der Linken (1943-1949)“, am Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Buenos Aires, gefördert durch ein Forschungsstipendium der Universität Buenos Aires.
Mitarbeit
  • 1994-1996
    Junior-Forscher der Abteilung „Bildung und Gesellschaft“ der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (FLACSO), Buenos Aires. Forschungsarbeiten zur Schulsituation der Provinzen Santa Fe und Mendoza; Probleme der Lehrerausbildung in Lateinamerika. Leiterin: Prof. Dr. Cecilia Braslavsky.
  • 1990-1993
    Forschungsassistent der Abteilung „Bildung und Gesellschaft“ der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (FLACSO), Buenos Aires. Empirische Bildungsforschung in den Provinzen Mendoza, Santa Fe und Rio Negro. Leiterin: Prof. Dr. Cecilia Braslavsky.
  • 1990-1991
    Forschungsassistent an dem Projekt „Pädagogische Alternativen und die Zukunft der Erziehung in Lateinamerika“. Historisch-vergleichendes Projekt, Zusammenarbeit zwischen der Universidad de Buenos Aires und der Universidad Autónoma de México. Leiterin: Prof. Dr. A. Puiggrós.