Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Allgemeine Grundschulpädagogik

Dr.in Lena Marie Staab

Allgemeine Grundschulpädagogik, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lena Marie StaabKontakt

Postanschrift: Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Sitz: Geschwister-Scholl-Str. 7

Mail: lena.marie.staab@hu-berlin.de

 

Sprechzeiten

Do, 11:15-12:15 Uhr. Bitte vorher per E-Mail anmelden.
In der vorlesungsfreien Zeit: Nach Absprache.


Forschungsschwerpunkte

  • Theorien der Inklusion, Intersektionalität & Diskriminierung
  • Subjektivierung(sforschung) und Diskursanalyse
  • Gender*Queer Studies
  • Disability Studies
  • Klassismusforschung
  • (Kunst-)Geschichte der Collage, (Kritische) Kunstpädagogik, Kulturelle Bildung 

 

Vita

Seit 4/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Erziehungswissenschaften, Bereich Allgemeine Grundschulpädagogik)

12/2020: Promotion Dr.in phil. an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
Titel der Dissertation: Differenzerfahrungen und deren künstlerischer Ausdruck in Collagen – am Beispiel Hannah Höchs

2019-2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig (Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich: Allgemeine Sonderpädagogik)

2019: Lehrbeauftragte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (Arbeitsbereich: Fachdidaktik und Bildungswissenschaften)

2015-2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich: Übergreifender Studienbereich / Inklusion; Sonderpädagogisches Handlungsfeld Arbeit & Beruf)

2014-2015: Promotionsstipendium des Landesgraduiertenförderungsgesetzes (LGFG)

2012-2014: Erzieherin / Leitung der Kooperation Kindergarten-Grundschule (Postillion e.V.)

2007-2012: Studium Lehramt an Sonderschulen (1. Staatsexamen), PH Heidelberg; Förderschwerpunkte Lernen / Hören; Kunstpädagogik

 

Publikationen (Auswahl)

Monographien und Herausgeber*innenschaften

Staab, L. M. (2021): Differenzerfahrungen und deren künstlerischer Ausdruck in Collagen – am Beispiel Hannah Höchs. Bad Heilbrunn.
Open Access: https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2483.html;
https://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=23329 
 

BdWi / Altieri, R. / Hüttner, B. / Rausch, S. / Staab, L. M. (Hg.) (2021, i.V.): Forum Wissenschaft „Klassismus“ 4/21. Marburg.


Zeitschriften- und Buchbeiträge 

Staab, L. M. (2022, i.V.): „War (...) etwa behindert?“ – das Politische in der Inklusion(sforschung) und die Frage des Framings. In: Special Issue der Zeitschrift für Inklusion, „Zur politischen Dimension der Inklusionsforschung“.

Staab, L. / Boger, M.-A. (2021, i.V.): ‚Schnipp-Schnapp' – Rhizom/Collage als Theorie und Praxis inklusiver Kunstpädagogik. In: Brenne, A. / Kaiser, M. (Hg.): Die Bildung aller. Kunstpädagogik und Inklusion. Hannover.

Berner, N. / Staab, L. M. (2021): Gesammelte Werke. Historischer Überblick zur Collage. In: Kunst + Unterricht 451/452. Hannover, S. 46-50.

Berner, N. / Staab, L. M. (2021): Collage Now. In: Kunst + Unterricht 451/452. Hannover, S. 51-60.

Staab, L. / Boger, M.-A. (2020): Zersplitterte Körper und andere Fragmente. In: Online-Portal „Kultur Öffnet Welten“. https://www.kiwit.org/kultur-oeffnet-welten/positionen/position_15616.html

Staab, L. M. (2020): After-Work-Party im Kunstmuseum oder: Klassismus in Kunst und Wissenschaft. In: Hüttner, B./Altieri, R.: Klassismus und Wissenschaft. Marburg, S. 169-180.

Boger, M.-A. / Staab, L. (2020): DerriDaDa und das mädchenhafte Spiel mit der Sprache. In: Betrifft Mädchen, Ausgabe 2, S. 78-83.

Staab, L. M. (2017): Von Topmodels und anderen Heteronormativismen. Eine essayistische Auseinandersetzung mit Geschlecht und dessen Inszenierung am Beispiel einer Performance. In: Engels, S. (Hg.): Inklusion und Kunstunterricht. Perspektiven und Ansätze künstlerischer Bildung. Oberhausen, S. 109-122. 

Staab, L. M. (2017): Unwissende Lehrmeister*Innen an der Hochschule? Forschendes Lernen innerhalb des Lehramtsstudiums – am Beispiel eines Künstlerischen Projekts. In: Kiehne, U. / Strehle, T. (Hg.): Lehrerbildung im Kontext von forschendem Lernen, Inklusion und Interdisziplinarität. Berlin, S. 99-116.


 Vorträge / Workshops / Lesungen / Kooperationen (Auswahl)

  • „Klassismus-Erfahrungen in der Wissenschaft“, Vortrag im Rahmen des IZBF-Nachwuchstages (Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung der HU Berlin) mit Anna Carnap, 28.9.21.
  • „Collage als (bild_hafter) Zugang zu Reflexionsprozessen“, Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGfE-Sektion Schulpädagogik, Osnabrück, 22.9.21.
  • „Zur (Un-)Sichtbarkeit von Dis-/Ability und desire: Hannah Höch neu lesen“, Vortrag im Rahmen der 8. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Wien, 21.9.21.
  • „Klassismus und Wissenschaft – eine Bestandsaufnahme“, online-Lesung mit Jan Niggemann, 24.3.21.
  • „Klassismus und Wissenschaft“, online-Lesung mit Sahra Rausch, 4.11.20.
  • Symposium „Inklusion/Exklusion“ – (Organisation und Verantwortung), Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, 05.07.2019.
  • „Queere Kinderbücher lesen“ Workshop im Rahmen des Heidelberger Lady*festes, 15.6.2019.
  • „Trans*Kinder“. Workshop im Rahmen der Trans*Aktionswoche Rhein-Neckar. 18.11.2016.
  • "Ich - ein*e Andere*r. Eine queere Zukunftsvision für Schule, Kunstunterricht und Gesellschaft". Vortrag/Workshop im Rahmen des Kunstpädagogischen Tages des BDK Baden-Württembergs "Die Kunst, ein anderer zu werden", Kunstakademie Stuttgart, 17.11.2016.
  • „Ich und mein Künstler“, Workshop für Kinder und Jugendliche im Heidelberger Kunstverein. 11.3.16.
  • „ufuk – eine (un)freie (un)klasse“. Vortrag auf der Tagung Homo Autonomicus – 4. Studierendentagung Kunstpädagogik. Siegen, 7.11.2015.
  • „Alles Familie – wir lesen Bilderbücher zum Thema Familie“, Workshop im Rahmen des Heidelberger Ladyfestes mit Laura Lenz, 4.6.2015.
  • „Kollaboration Kunst*Vermittlung – Ein interdisziplinäres Projekt zu Kunst und Kunstvermittlung“, (Organisation und Verantwortung mit Anna Lebedeva). PH HD / AGzkL HGB Leipzig / HDKV. Heidelberger Kunstverein, 25.11.2014.