Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Lehrbereich Historische Bildungsforschung

Humboldt-Universität zu Berlin | Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät | Institut für Erziehungswissenschaften | Lehrbereich Historische Bildungsforschung | Forschungsprojekte | Abstracts | Diskursive Zusammenhänge moderner Pädagogik und bürgerlicher Ökonomie. Eine diskursanalytische Untersuchung im Kontext der Einführung einer allgemeinen Unterrichts- und Schulpflicht in Preußen im 18. Jahrhundert (Arbeitstitel)

Diskursive Zusammenhänge moderner Pädagogik und bürgerlicher Ökonomie. Eine diskursanalytische Untersuchung im Kontext der Einführung einer allgemeinen Unterrichts- und Schulpflicht in Preußen im 18. Jahrhundert (Arbeitstitel)

(Dissertationsprojekt von Adwoa Abeney, Doktorand bei Prof. Dr. Marcelo Caruso)

 

Projektbeschreibung

 

Die Untersuchung geht davon aus, dass moderne Pädagogik und bürgerlichen Ökonomie aufgrund einer zeitgleichen Entwicklungsgeschichte und teilweise gemeinsamen philosophischen Wurzeln (Aufklärung) in irgendeiner Form auch wechselseitig konstituiert sein könnten. Mit einer diskursanalytischen Herangehensweise soll dem Wandel der zentralen pädagogischen Institution „Schule“ im 18. Jahrhundert (von einer ökonomischen Belastung z.B. Entzug von Arbeitskräften, zum Bestandteil ökonomischer Produktion z.B. Ausbildung von Arbeitskräften), der sich in einer Schul- bzw. Unterrichtspflicht niederschlägt, nachgespürt werden. Ziel dieses Vorhabens ist es jene Zusammenhänge in ihrer Entwicklung und Gestaltung zu untersuchen: Inwiefern bestehen diskursive Verknüpfungen zwischen allgemeiner Schul- bzw. Unterrichtspflicht und wirtschaftlichen Interessen, wie verändern sich diese?