Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Abteilung Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Berufsbiographien von Frauen in den neuen Bundesländern - Wandlungsprozesse und Umbrüche (BIBB)

 

Förderlaufzeit

10/1993 - 06/1996

Förderinstitution

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Projektleitung

Prof. Dr. Wiltrud Gieseke

Projektmitarbeit

Dr. Ruth Siebers (HUB) Angelika Puhlmann (BIBB)

Publikation

Gieseke, W./Siebers, R.: Umschulung für Frauen in den neuen Bundesländern. In: Zeitschrift für Pädagogik, 42 (1996) 5, S. 687-702

Gieseke, W./Siebers, R.: Umschulen im Transformationsprozess. Zur Umschulungssituation von Frauen in den neuen Bundesländern. In: Humboldt-Spektrum (1997) 3, S. 56-61

Siebers, R. (1998): Umschulen als Selbstorganisation. Lernanlässe und Lernangebote für Frauen in biographischen Umbruchssituationen. In: Derichs-Kunstmann, K./Faulstich, P./Wittpoth, J./Tippelt, R. (Hrsg.): Selbstorganisiertes Lernen als Problem der Erwachsenenbildung. Dokumentation der Jahrestagung 1997 der Kommission Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Frankfurt/M, S. 161 - 168

Siebers, R. (1999): Qualität der Lehr-/Lernrealität in Umschulungen von Frauen in den neuen Bundesländern. In: Niehaus, M. (Hrsg.): Erfolg von Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation. Freiburg im Breisgau, S. 43-51

Siebers, R. (2001): Teilnahmemotive von Frauen aus den neuen Bundesländern in Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen. In: Gieseke, W. (Hrsg.):Handbuch zur Frauenbildung. Opladen, S. 283-292

 

Weiterbildung hat angesichts der hohen Arbeitslosigkeit gerade in den neuen Bundesländern eine wichtige Bedeutung bekommen; dies gilt insbesondere für die besonders betroffenen Frauen. Die historische Zäsur nach der Wende zieht biographische Einbrüche nach sich. Über biographische Erzählungen soll die Bedeutung von Bildungsprozessen und Weiterbildung für die berufliche Entwicklung von Frauen herausgearbeitet werden. Das Projekt wird weitergeführt als Habilitation von Ruth Siebers, wobei sie sich mit dem Um- und Neulernen im Lebenslangen Lernen bildungstheoretisch auf dieser empirischen Grundlage beschäftigt.