Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft

Konstruktion von Internationalität

Konstruktion von Internationalität: Referenzhorizonte von Erziehungspolitik und Pädagogik im Wandel gesellschaftlicher Systeme
Das Forschungsvorhaben geht der Internationlisierung pädagogischen Wissens nach. Als 'pädagogisches Wissen' werden dabei vor allem solche Wissensbestände thematisiert, die in Gestalt von Internationaler Pädagogik, Comparative Education, Bildungsökonomie und -planung policy-orientierte Reformprogramme, Handlungsmodelle und Zielperspektiven entwickeln. Für solche Reformreflexionen ist charakteristisch, daß sie bei der Bearbeitung ihrer Problemvorgaben auf jeweils als relevant erachtete Bezugsgesellschaften (reference societies), vermeintlich unabwendbare internationale Entwicklungstrends oder standardsetzende world models rekurieren. Aus solchen Bezugnahmen erwachsen jeweils gesellschaftsintern konstruierte internationale Verweisungshorizonte. Sie dienen als Referenzrahmen, an denen normativ umgedeutete Modernitätsstandards, Effizienzkriterien oder Organisationsmodelle ebenso abgelesen werden können, wie diese dann ihrerseits in die Definition von Bildungs- und Wissenschaftspolitik eingehen. Das Projekt verfolgt die Prozesse der Konstruktion und Umkonstruktion internationaler Verweisungshorizonte (a) in den zivilisatorisch weit auseinanderliegenden Vergleichs-Einheiten Spanien, Rußland/Sowjetunion und China und (b) vor dem Hintergrund der gesellschaftlich-politischen Systemumbrüche, die diese Länder im Verlauf des 20. Jahrhunderts durchlaufen haben. Ziel der Untersuchung ist es, in wissenssoziologischer Perspektive die Aus- und Umbildung der internationalen Verweisungshorizonte oder 'Welt-Sichten' pädagogischen Wissens in unterschiedlichen Reflexionskontexten zu rekonstruieren und die so generierten Befunde sodann in einer Verschränkung von Prozeß- und Gesellschafts-Vergleich auf Theorien und Modelle über die Emergenz des einen Weltsystems in kritisch-prüfender Absicht zurückzubeziehen.
Projektleitung:

Prof. Dr. phil. Jürgen Schriewer
Laufzeit:
01/1995 - 12/2003

Publikationen:
Schriewer, Jürgen, 1998, "World-System and Interrelationship-Networks: The Internationaliyation of education and the Role of Comparative Inquiry." In: Thomas S. Popkewitz, ed. Educational Change and educational Knowledge: Changing Relationships between the State, Civil Society, and the Educational Community. Albany: State University of New York Press.

[Spanish translation in: Miguel Pereyra, ed. 1996. Globalización y descentralización de los sistemas educativos. Fundamentos para un nuevo programa de la educación comparada. Barcelona: Pomares, pp. 17-58.
Portuguese translation in: Revista Brasileira de Estudos Pedagógicos 181/183 (1996): 241-304.
French translation in: Georges Meuris & Geneviève De Cock, eds. 1997. Education comparée. Essai de bilan et projets d'avenir. Paris & Bruxelles: De Boeck, pp. 107-154].

Schriewer, Jürgen et al. 1998. "Konstruktion von Internationalität: Referenzhorizonte pädagogischen Wissens im Wandel gesellschaftlicher Systeme (Spanien, Sowjetunion/Rußland, China.)" In: Hartmut Kaelble & Jürgen Schriewer, eds. Gesellschaften im Vergleich. Forschungen aus Sozial und Geschichtswissenschaften. Frankfurt, Berlin etc: Peter Lang, pp. 151-258.