Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Erziehungswissenschaften

Forschung und Internationales/Promotion

Die Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin verstehen sich als sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlich angelegte sowie interdisziplinär anschlussfähige Bildungswissenschaften. Neben den bildungswissenschaftlichen Anteilen im weiterführenden und beruflichen Lehramt sowie im Grundschullehramt bietet das Institut sowohl eine Allgemeine Grundschulpädagogik als auch drei grundschulbezogene Fachdidaktiken.

Bildungs- und Erziehungsprozesse, -institutionen und -praktiken sind (in ihrer aktuellen Gestalt, in ihrer historischen Genese und in ihren internationalen Referenzen) zentrale Forschungsthemen. Theoretische und empirische Fragestellungen der Bildungsforschung werden im Institut für Erziehungswissenschaften methodisch innovativ und gesellschaftlich sichtbar bearbeitet. Am Institut sind zahlreiche von der DFG, dem BMBF und anderen Drittmittelgebern geförderte Projekte angesiedelt (Nähere Informationen hierzu befinden sich auf den Seiten der Professuren: LINK). Viele Lehrbereiche des Instituts sind am Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung (IZBF) beteiligt.

Die Professuren und Mitarbeitenden des Instituts arbeiten in verschiedenen, auch abteilungsübergreifenden Kooperationsfeldern zusammen. Zentrale Themenfelder sind Grundlagen der Erziehungswissenschaft, Erziehung und Unterricht in Schulen, Grundschulbezogene Fachdidaktiken, Bildung im Lebenslauf und Begleitung von Übergängen, Inklusion und Diversität, Kompetenzforschung – Messung, Entwicklung, Förderung, Digitalisierung und Digitalität.