Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Gender und Diversität

Diversität im Blick feministischer Psychoanalyse / Feminist Psychoanalytic Perspektives on Diversity

17.02.2023, 10-14 Uhr (Unter den Linden 6, Hauptgebäude, Raum 2070A):

Workshop mit Dr. Marie Frühauf (Wuppertal)

Diversität im Blick feministischer Psychoanalyse

Feminist Psychoanalytic Perspektives on Diversity

im Rahmen des Kolloquiums „Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Gender und Diversität“

Humboldt-Universität zu Berlin

Workshop with English Translation: We ask for registration, indicating whether there is a need for translation into English, to Büsra Koc (buesra.koc.1[at]hu-berlin.de) by January 15, 2023. The texts to be discussed will be available in advance.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 15. Januar 2023 bei Büsra Koc (buesra.koc.1[at]hu-berlin.de). Die zu diskutierenden Texte werden entsprechend vorher zur Verfügung gestellt.

 

Die Anerkennung von Vielfalt gilt gegenwärtig als wichtiger Bestandteil (sozial-)pädagogischer Professionalität. In dem Workshop werden Vielfalt bzw. Diversität als zeitgenössische Phänomene bzw. Begriffe aus einer feministisch-lacanianischen Perspektive in den Blick genommen. Einführend werden im Vortrag Marie Frühaufs die psychischen Grundlagen diskutiert, die die mit Vielfaltsvorstellungen verbundenen Gerechtigkeits- und Professionsideale abstützen. Warum identifizieren sich sozialpädagogische Fachkräfte leidenschaftlich mit dem Gerechtigkeitsideal der Vielfalt? Welche Verheißungen stecken im professionellen Ideal einer Diversity-reflexiven Beziehung? Anhand einer Studie zu Diversity-Sensibilität in sozialpädagogischen Beziehungen wird dem Begehren nachgegangen, das sich an das Ideal einer Diversitäts-sensiblen pädagogischen Beziehung heftet.

Die Ergebnisse lassen auf ein geschlechtlich geprägtes Begehren der Vielfalt schließen, das nicht lediglich als Tradierung ödipal-patriarchaler pädagogischer Beziehungsvorstellungen gelesen werden kann, sondern auch vor dem Hintergrund einer gegenwärtigen postödipalen Gesellschaftskonstellation.

Im zweiten Teil des Workshops werden vor diesem Hintergrund paradigmatische Beiträge zu den Begriffen Diversität/Vielfalt hinsichtlich der ihnen zugrundeliegenden erkenntnistheoretischen Voraussetzungen und pädagogischen Implikationen diskutiert.

The recognition of diversity is currently considered an important component of (social) pedagogical professionalism. During this workshop, diversity will be examined as a contemporary phenomenon or concept from a feminist-lacanian perspective. Marie Frühauf's talk will discuss the psychological foundations of ideals of justice and professionalism associated with diversity. Why do professionals in social work passionately identify themselves with the justice related ideal of diversity? What promises are inherent in the professional ideal of a diversity-reflective relationship? A study of diversity sensitivity in social work relationships is used to explore the desire attached to the ideal of a diversity-sensitive pedagogical relationship.

The results suggest a gendered desire for diversity that cannot be read merely as a passing on of oedipal-patriarchal pedagogical ideas of relationship, but also against the background of a contemporary post-oedipal constellation of society.

Against this background, the second part of the workshop will discuss paradigmatic contributions to the concepts of diversity with regard to their underlying epistemological presuppositions and pedagogical implications.

Der Workshop ist der Auftakt zu einer Betrachtung der Möglichkeiten und Grenzen des Konzepts ‚Diversität‘, die in den nächsten Semestern im Rahmen des Kolloquiums fortgesetzt wird.

The workshop is the prelude to a consideration of the possibilities and limitations of the concept 'diversity', which will be continued in the next semesters within this colloquium.