Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Abteilung Wirtschaftspädagogik

Projektübersicht

 

Kurzbeschreibung des Projekts

Bezeichnung des Projekts:

Systematische UnterichtsEntwicklung in beruflichen Schulen durch integratives Qualitätsmanagement

Projektlaufzeit:

April 2009 bis Mai 2011

Finanzierung:

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport

Kurzbeschreibung:

Das Projekt SUE zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in Schule und Unterricht in beruflichen Schulen in Berlin systematisch zu unterstützen.
Der Fokus liegt dabei zum einen auf der Verstetigung bereits begonnener Entwicklungsprozesse durch Coaching und Unterstützungsleistungen an beruflichen Schulen und zum anderen auf der Disseminierung, d.h. auf der Berlin weiten Verbreitung der Erfahrungen, Befunde und Instrumente aus SUE durch die Erstellung von Werkzeugen, Materialien und Dokumentationen für schulisches und unterrichtliches Qualitätsmanagement in Kooperation mit der zuständigen Berliner Senatsverwaltung.


 SUE_Bild_01

 

Rahmenbedingungen und Einbettung des Projekts

Als eine Folge aus den Ergebnissen der internationalen Vergleichsstudien haben alle Bundesländer eine Vielzahl von Veränderungen zur systematischen Qualitätsentwicklung von Schule und Unterricht beschlossen.

Mit seinem Schulgesetz 2004 hat Berlin seinen bildungspolitischen Willen bekundet, diese Entwicklung aktiv mitzugestalten. In einem vergleichsweise kurzen Zeitraum wird in Berlin eine Vielzahl von Instrumenten gesetzlich implementiert.

In einer modellhaften Darstellung lassen sich einige Instrumente in ein sog. Schalenmodell zur Steuerung von Schulentwicklung in Berlin einordnen. Der Handlungsrahmen Schulqualität sowie die Schulinspektion lassen sich beispielsweise in die sog. äußere Steuerungsschale einordnen. Die innere Steuerungsschale bezieht sich auf die einzelschulische Qualitätssicherung und –entwicklung. Im Besonderen ist die Erstellung und Fortschreibung eines Schulprogramms für die strategische Entwicklungsplanung der Einzelschule, die Durchführung von Schulentwicklungsprojekten sowie die Überprüfung der Zielerreichung als Gegenstand der internen Evaluation für die Einzelschulen verpflichtend. Die zyklische Schulprogrammfortschreibung ist auf Basis der Evaluationsergebnisse zu erarbeiten. Als ein zentrales Instrument, das der zielgerichteten Verknüpfung der äußeren und inneren Steuerungsschale dient, kann das Instrument der Zielvereinbarungen zwischen der zuständigen Dienstaufsicht und dem/der jeweiligen Schulleiter/in verstanden werden.

 

 DemingZyklus.jpg

Abbildung: Schalenmodell zur Steuerung von Schulentwicklung in Berlin

Weitere Informationen: Qualitätsmanagement-Zyklus nach Deming

 

Ein kurzer Blick zurück auf das Berliner Modellprojekt QEBS

Das Berliner Modellprojekt „Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen in Berlin“ (QEBS) wurde im Zeitraum Februar 2006 bis Dezember 2008 durch die Berliner Senatsbehörde für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Beteiligt waren insgesamt 13 Berliner berufliche Oberstufenzentren und berufliche Schulen.

Folgende Arbeitsschwerpunkte wurden durch die Abteilung Wirtschaftspädagogik der Humboldt-Universität zu Berlin angeboten:

1)    Unterstützung der Schulprogrammentwicklung und - implementation

  • Unterstützung der Schulen bei der Entwicklung und Erarbeitung ihrer Schulprogramme
  • standardisierte quantitative Befragung der pädagogischen Akteure zum Schulprogramm
  • empirische Analyse der Schulprogramm-Dokumente hinsichtlich Struktur, Form, Inhalt und Qualität
  • schulindividuelle Rückmeldung der Befunde aus der Schulprogramm-Analyse  und schulindividuellem Coaching


2)    Durchführung von Workshops im Rahmen sog. „Innovationsinseln“ zu den folgenden Themen,            die die einzelschulische Qualitätsentwicklung begleiten:

  • „Lernfeldkonstruktion und handlungsorientierter Unterricht“
  • „Lernfeld und Modularisierung“
  • „Entwicklung von Sozialkompetenz durch unterrichtliches und schulisches Handeln“
  • „Erstellung des Evaluationsberichtes“

 

Unterrichtsentwicklung als integrativer Bestandteil eines integrativen Qualitätsmanagements - das Projekt SUE

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der theoretischen und empirischen Forschung zur Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie zum Qualitätsmanagement, gesetzliche und administrative Vorgaben des Landes Berlin sowie einzelschulische Rahmenbedingungen bilden die drei Säulen der konzeptionellen Ausrichtung von SUE.

 

KonzeptRahmen.jpg

 

Abbildung: Konzeptioneller Rahmen für ein integratives Qualitätsmanagement an Schulen

 

Die Unterstützungsleistungen von SUE folgen drei Leitlinien:

  1. Sie bieten jeweils einzelschulische Lösungskonzepte und die dafür erforderlichen Hilfestellungen an. Diese sind so ausgerichtet, dass sie mit dem Berliner bildungspolitischen Rahmen kompatibel sind, sich an diesem orientieren und diesen ggf. für die schulischen Akteure „handhabbarer“ machen; u.a. durch Anknüpfen an die Ergebnisse des Projektes QEBS.
  2. Durch das Konzept der schulübergreifenden Zusammenarbeit sollen Synergieeffekte genutzt werden, indem Schulen in einem institutionell gesicherten und förderlichen Rahmen miteinander und voneinander lernen können.
  3. Vor allem aber zielen die Unterstützungsleistungen in ihrem Ergebnis auf die Unterrichtsentwicklung als zentralen Bestandteil der Qualität der Einzelschule.

 

Arbeitsschwerpunkte im Projekt SUE

Arbeitsschwerpunkt 1: „Integratives Qualitätsmanagement an Schulen“

Die zehn projektbeteiligten Berliner berufsbildenden Schulen werden unterstützt, die vielfältigen Qualitätsinitiativen in ein integratives und praktikables Qualitätsmanagementkonzept zu überführen, das sich einerseits auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse stützt, andererseits die spezifischen Vorgaben der Berliner Schulgesetzgebung berücksichtigt und die Unterrichtsentwicklung als zentrales Element betont. Zudem wird eine Unterstützungsleistung bei der „Nutzbarmachung“ von Evaluationsergebnissen und vorhandenen Instrumenten und Handreichungen für Qualitätsentwicklung angeboten.

 

Arbeitsschwerpunkt 2: „Systematische Unterrichtsentwicklung“

Unterricht ist das zentrale Merkmal für die Qualität einer Schule. SUE verfolgt das Ziel, die beteiligten Schulen bei der Analyse ihrer eigenen Unterrichtsqualität zu unterstützen. Es werden Strategien und Maßnahmen zur systematischen Unterrichtsentwicklung erarbeitet und erprobt. Die thematische Betonung liegt insbesondere in der individuellen Förderung von Schülern und Schülerinnen und der Gestaltung adaptiver Lehr-Lern-Milieus durch systematische Qualitätsmanagementverfahren, wie beispielsweise dem pädagogischen Wissensmanagement.

 

Übergreifende Leistungen

Neben der Betreuung der Projektschulen und der Erstellung der Manuale für Schul- und Unterrichtsentwicklung (in Kooperation mit der zuständigen Berliner Senatsverwaltung) zählen zu den Leistungen des Projektes die Dokumentation und Publikation der Coaching- und Unterstützungsmaßnahmen sowie die Evaluation des Projekts.