Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Mobilität

Fragestellung

 

Die Untersuchung steht im Grenzfeld zwischen Hochschul-,  Professions-, Mobilitäts- und Migrationsforschung. Maßgeblich sind primär Frage- und Problemstellungen, die sich auf die internationalen Karrierewege der hier im Mittelpunkt stehenden Professorengruppe beziehen. Mit dem Vorhaben sollen folgende Forschungsfragen untersucht werden:

 

  1. Wie setzt sich die Zielgruppe – internationale ProfessorInnen an deutschen Hochschulen –  zusammen?
  2. Wie haben sich ihre akademischen Karrierewege in Deutschland, in ihren Herkunftsländern bzw. in Drittländern vollzogen und welche Einflüsse haben die unterschiedlichen Hochschulstrukturen und die internationale Mobilität auf die Karriereverläufe und Karrierebedingungen von internationalen ProfessorInnen ausgeübt?
  3. Welche Relevanz haben internationale ProfessorInnen für das deutsche Hochschulsystem?

 

Die zentrale Arbeitshypothese des Forschungsvorhabens basiert darauf, dass internationale ProfessorInnen an deutschen Hochschulen eine äußerst heterogene Gruppe bilden. Ihre Karrierewege zeigen Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowohl in ihrer Binnenstruktur als auch im Vergleich zu den Karrierewegen nicht-internationaler (im hier definierten Sinne) ProfessorInnen. Diese Unterschiede und Ähnlichkeiten verlaufen nicht allein entlang der nationalen Herkunft. Vielmehr werden die Karrierewege von einem Bündel unterschiedlicher Faktoren beeinflusst, wie beispielsweise Geschlecht, soziale Herkunft, nationale Herkunft, Staatsbürgerschaft, Mobilitäts- und Migrationsgeschichte, Barrieren oder unterstützende Bedingungen im Hochschulsystem, Selektions- und Selbstselektionsprozesse, institutionelle Ausschlüsse, fachliche Zugehörigkeit oder Internationalisierungsprozesse im Hochschulbereich. Der komplexe Wirkungszusammenhang dieser Faktoren soll daher empirisch genauer analysiert werden.

 

Gefördert vom BMBF