Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Inklusion - Bildung - Schule

Mitglieder

Thea Nesyba

Thea Nesyba

1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

Kontakt: thea.nesyba(at)student.hu-berlin.de

English Version

 

Thema

Das Dissertationsprojekt trägt den Arbeitstitel: „Schulpolitische Interessenkonflikte im Kontext der inklusiven Schule. Eine qualitative Einzelfallstudie zu den kollektiven Interessen von Lehrkräften, Eltern und Schülerschaft in Niedersachsen“. Es steht an der Schnittstelle zwischen erziehungswissenschaftlicher Integrations- und Inklusionsforschung und politikwissenschaftlicher Verbändeforschung.

Abstract

Die Zielsetzung der UN-BRK, das Bildungssystem inklusiv zu gestalten (Art. 24), konnte in Niedersachsen nicht vollständig umgesetzt werden. Zwar vereinbarte die rot-grüne Koalition im Koalitionsvertrag 2013, Förderschulen abzuschaffen, allerdings konnte sie dieses Ziel nicht umsetzen. 2015 wurde in Niedersachsen das Auslaufen der Förderschule Lernen im Sek II-Bereich beschlossen, gleichzeitig erhielten aber die Förderschulen Sprache einen Bestandschutz. Andere Förderschwerpunkte wurden gar nicht erst angefasst. Um zu erklären, wieso die schulpolitische Zielsetzung nicht umgesetzt wurde, fokussiert das Forschungsprojekt auf den Einfluss der schulpolitischen Verbände. Die Forschungsfrage lautet: Mit welchen Interessen und mit welchen Strategien der Interessenvermittlung bringen sich schulpolitische Gewerkschaften und Verbände der Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schülern in den Schulreformprozess ein?

Theoretisch knüpft die Arbeit an den Interessenbegriff nach Münnich (2011) und an den Jenaer Machtressourcenansatz an (Arbeitskreis Strategic Unionism 2013). Die theoretisch entwickelten Annahmen werden anhand einer qualitativen Dokumentenanalyse sowie Experteninterviews empirisch untersucht.

Im Ergebnis können die konfligierenden Interessen der Akteure gegenübergestellt werden. Im Zusammenspiel mit einer Typologie schulpolitischer Interessenvermittlung wird so erklärt, worin der Interessenkonflikt bestand und wieso sich einige Verbände wirksamer in den Prozess einbringen konnten als andere.

Literatur:

Arbeitskreis Strategic Unionism (2013). Jenaer Machtressourcenansatz 2.0. In S. Schmalz & K. Dörre (Hrsg.), Comeback der Gewerkschaften? Machtressourcen, innovative Praktiken, internationale Perspektiven (S. 354-374). Frankfurt: Campus.

Münnich, S. (2011). Interessen und Ideen. Soziologische Kritik einer problematischen Unterscheidung. Zeitschrift für Soziologie, 40 (5), 371-387.

Publikationen

Moser, V., Akhoondi, A., Bengel, A., Gasterstädt, J., Görtler, S., Nesyba, T., Piezunka, A., Schrumpf, F., Tegge, D., Wawzyniak , A. & Wiebigke, J. (2016). Graduiertenkolleg „Inklusion-Bildung-Schule: Analysen von Schulstrukturentwicklungen“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. In A. Hinz, T. Kinne, R. Kruschel & S. Winter (Hrsg.), Von der Zukunft her denken. Inklusive Pädagogik im Diskurs (S. 140-152). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Stiller, J., Laschke, C., Nesyba, T. & Salaschek, U. (im Erscheinen). Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2019. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Vorträge

Nesyba, T. (03/2018). Politische Narrative über die inklusive Schule. Vortrag im Rahmen des Forschungsforums „Quo Vadis Inklusion?“ auf dem 26. DGfE Kongress. 19. März 2018, Essen.

Nesyba, T. (06/2017). Politische Narrative über die inklusive Schule. Poster-Präsentation im Rahmen der Abschlusstagung des Graduiertenkollegs Inklusion, Bildung, Schule. 29. Juni 2017, Berlin.

Nesyba, T. (04/2016). Folgen der UN-BRK auf Länderebene: Verbände als Akteure in Schulreformen. Vortrag im Rahmen der Tagung „Bildung: (Un-)Intendierte Folgen der Internationalisierung für Gesellschaft, Politik und Arbeitsmarkt“. 7. April 2016, Tübingen.

Nesyba, T. (10/2015). Bildungspolitische Verbände in Schulreformprozessen. Poster-Präsentation im Rahmen der Tagung Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung. 5.-6. Oktober 2015, Berlin.

Nesyba, T. (09/2015). Bildungspolitische Verbände in Schulreformprozessen. Poster-Präsentation im Rahmen der 50. Arbeitstagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE. 21. September 2015, Basel.

Nesyba, T. (06/2015). Organisierte Interessen in der Umsetzung von Inklusion. Vortrag im Rahmen der DoktorandInnentagung Bildungspolitik. Goethe-Universität Frankfurt am Main. 12. Juni 2015, Frankfurt am Main.

Nesyba, T. (04/2015). Das Graduiertenkolleg Inklusion, Bildung, Schule. Poster-Präsentation im Rahmen des European Dialogue Meeting. 16. April 2015, Brüssel.

Nesyba, T. (02/2015). Organisierte Interessen in der Umsetzung von Inklusion. Poster-Präsentation im Rahmen der 29. Jahrestagung der Integrations-/Inklusionsforscher/innen in deutschsprachigen Ländern. 19 Februar 2015, Halle.

Organisation von Panels und Veranstaltungen

Nesyba, T. (2019). Lokales Organisationskomitee der 4. Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2019. Berlin.

Nesyba, T. (2019). Lokales Organisationskomitee des Planspiels Schulentwicklung 2019. Ein Planspiel in Zusammenarbeit mit Kreidestaub e.V. Berlin.

Nesyba, T. (01/2019). Kick-Off-Tag 2019 des Graduiertenkollegs Inklusion, Bildung, Schule. 17. Januar 2019, Berlin.

Nesyba, T. (09/2018). Schreibwoche für Promovierende. Ein Schreibseminar für Promovierende der Stiftung der deutschen Wirtschaft. 9.-14. September 2018, Würzburg.

Nesyba, T. (03/2018). Quo Vadis Inklusion? Schulische Umsetzung von Inklusion und mögliche Erklärungsmuster. Forschungsforum auf dem 26. DGfE Kongress. 19. März 2018, Essen.

Nesyba, T. (06/2017). Moderation der interaktiven Posterausstellung auf der Konferenz „Inklusion als Motor des Wandels?“. 29. Juni 2017, Berlin.

Nesyba, T. (2017). Lokales Organisationskomitee der 3. Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2017. Berlin.