Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Inklusion - Bildung - Schule

Mitglieder

Aylin Jordan

Staatsexamen in Grundschulpädagogik und Nordamerikastudien (Schwerpunkte Sprache und Literatur)

Thema

(Re-)Konstruktion natio-ethno-kulturell-religiöser Zugehörigkeiten und Differenzierungen im kindlichen Erleben - eine qualitativ-empirische Studie

Abstract

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, eine Konzeption für (inter)kulturelles Lernen für den Sachunterricht zu entwerfen und durch die Erschließung von Schüler_innenvorstellungen empirisch zu fundieren. Ausgehend von aktuellen Positionen der interkulturellen Pädagogik (u.A. Hamburger 2012, Mecheril 2010, Nohl 2014) wird unter didaktischer Perspektive herausgearbeitet, welche Sichtweisen auf Kultur (z.B. nach Herder, Welsch, Bourdieu oder Hall) in welcher Weise adressiert werden sollten, um ein bildungsrelevantes Lernen a) in Zeiten von zunehmender Diversifizierung (vgl. Beck 2015, Pries 2011, Vertovec 2007) und Migration (vgl. Mecheril 2010) sowie b) für „inclusive literacy“ und soziale Gerechtigkeit anzubahnen.

Zur Beantwortung der Frage, wie Kinder kulturelle Vielfalt erleben, wurde ein qualitativ-empirisches Forschungsdesign gewählt. Unter einem phänomenographischen Forschungszugang (Marton-Booth 1997) werden durch erzählgenerierende Interviews mit ca. 10jährigen Kindern Daten erhoben, um qualitativ unterschiedliche Erlebensweisen zum kindlichen Erleben kultureller Vielfalt herauszuarbeiten. Leitende Fragen der Analyse sind hierbei, welche Formen der Zugehörigkeit von Kindern als relevant erachtet werden, welche Zugehörigkeitskategorien Kinder für sich wählen, welche Situationen Kinder als kulturelle Differenzerfahrungen markieren und wie Kinder Situationen erleben, in denen sich Ungleichheit entlang der Differenzlinie „Kultur“ manifestiert. Die Anzahl der geführten Interviews orientiert sich am Theoretical Sampling, die erhobenen Daten werden offen, axial und theoretisch kodiert (Glaser/Strauss 1967), um die als Ergebnis angestrebten phänomenographischen Kategorien zu entwickeln.

Publikationen

Erbstößer, S., Jordan, A. & Pech, D. (2015). "Kratzeis" - Erfahrungswelten erweitern. Mentoringprojekt für Studierende des Grundschullehramtes. Ein Evaluations- und Projektbereicht. Schulpädagogik heute, H. 12, 2015. 

Vorträge

Jordan, A. (03/2019). Abschied vom Interkulturellen Lernen im Sachunterricht. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Heterogenität als (Querschnitts-)aufgabe für den Sachunterricht“ der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts. Gemeinsam mit F. Schrumpf & B. Kollinger. Lüneburg.