Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Inklusion - Bildung - Schule

DoktorandInnen

 

Laura Capellmann

Laura Capellmann

Master of Education in den Fächern Sonderpädagogik und Arbeitslehre

Kontakt: laura.capellmann(at)student.hu-berlin.de

English Version

Thema

Konzeption und Unterrichtspraxis der Arbeitslehre/WAT und ihre Potenziale für eine inklusive Fachdidaktik

Abstract

 

Während die aktuelle Debatte um den Inklusionsbegriff und seine Umsetzung in Bildungsinstitutionen im Gange ist, findet im Alltag an Schulen bereits Unterricht statt, für den ein inklusiver Anspruch im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention gilt. Lehrkräfte stehen vor der Herausforderung, allgemeindidaktische und überfachliche Prinzipien inklusiver Didaktik mit konkreten Fachinhalten zu verbinden und daraus einen Unterricht zu entwickeln, der sowohl einer fachlichen Kompetenzentwicklung als auch den heterogenen Bedürfnissen der Lernenden gerecht wird.

Inklusive fachdidaktische Konzepte gibt es bislang wenige. Wegbereitend beschrieben Seitz (2006) und Schomaker (2007) inklusiven Sachunterricht in der Grundschule und zeigten, dass ein Unterrichtsfach mit gegenständlichen und differenzierten Lernfeldern ein vergleichsweise hohes inklusives Potential hat. Dementsprechend hat das Fach WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik) mit seinen breitgefächerten Inhalten und dem hohen Praxis- und Projektanteil, aber auch durch die Komponente der Berufsorientierung, großes Potenzial für die Umsetzung von inklusivem Unterricht in der Sekundarstufe.

Vor dem Hintergrund, dass inklusive Fachdidaktik in der Sekundarstufe bislang ein Forschungsdesiderat darstellt (vgl. Moser & Kipf 2015), wird in diesem Promotionsvorhaben erforscht wie die Fachdidaktik WAT differenziert und heterogenitätssensibel ausformuliert werden kann und welche nötigen Kompetenzen von Lehrkräften für inklusiven Fachunterricht sich daraus ableiten lassen. 


Die theoriegeleitete kritische Analyse von inklusiver und fachspezifischer Didaktik wird mit den Erkenntnissen aus Praxisbeispielen und Expert*inneninterviews bei der qualitativen Feldforschung in Beziehung gesetzt und die Ergebnisse werden auf ihre Eignung als Grundlage für den Entwurf eines kompetenzorientierten fachdidaktischen Konzepts für inklusiven WAT-Unterricht geprüft.