Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Abteilung Hochschulforschung

 

Nicht-traditionelle Studierende –
zwischen Risikogruppe und akademischer Normalität

 

Projektskizze | Publikationen

 

Projektphase I (12/2011 – 09/2016): Untersuchung der vor-akademischen Werdegänge und Studienverläufe nicht-traditioneller Studierender in Deutschland

Projektphase II (10/2016 – 12/2019): Untersuchung zum Studienerfolg von nicht-traditionellen Studierenden und deren Übergänge nach dem Bachelorstudium

 

Aktuelles | Hintergrund | Projektteam


Aktuelles

 

06. Mai 2019

Abschlusstagung "Nicht-traditionelle Studierende" am 16./17. September 2019

 

Am 16. und 17. September 2019 veranstalten die Abteilung Hochschulforschung der HU Berlin und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung Hannover die

Abschlusstagung des gemeinsamen Forschungsprojekts
"Nicht-traditionelle Studierende - Zwischen Risikogruppe und akademischer Normalität"
.

Wir möchten diese Tagung nutzen, um die Ergebnisse unserer Untersuchung der interessierten Fachöffentlichkeit vorzustellen und vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen, bildungspolitischer Debatten und weiterer Forschung zum Studium ohne Abitur zu diskutieren.

Die Tagung findet an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie auf unserer Tagungshomepage.

 


13. Dezember 2017

Aktuelle Studienveröffentlichung

 

Zentrales Ergebnis der ersten Projektphase:

Studierende ohne Abitur sind ähnlich erfolgreich wie
andere Studierendengruppen

 

Nicht-traditionelle Studierende, die mit einer beruflichen Qualifizierung ein Studium beginnen, haben keinen schlechteren Notendurchschnitt als ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen, die direkt nach dem Abitur ein Studium aufgenommen haben. Allerdings zeigt sich bei ihnen ein höheres Abbruchrisiko wie auch bei anderen Gruppen mit beruflicher Qualifikation.

 

Hier geht es zur Presseinformation

 

Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse der ersten Projektphase finden Sie hier:

 

Wolter, A./Dahm, G./Kamm, C./Kerst, C./Otto, A. (2014): Nicht-traditionelle Studierende: Bildungsbiografie, Studienübergang und erste Studienphase. Berlin und Hannover.

 

Wolter, A./Dahm, G./Kamm, C./Kerst, C./Otto, A. (2017): Nicht-traditionelle Studierende: Studienverlauf, Studienerfolg und Lernumwelten. Berlin und Hannover.

 


Hintergrund

 

Als „nicht-traditionelle Studierende“ werden Personen bezeichnet, die ohne eine schulische Hochschulzugangsberechtigung auf Grundlage beruflicher Qualifikationen und Erfahrungen ein Studium aufgenommen haben. Diese Studierendengruppe hat in den letzten Jahren sowohl in der Hochschulforschung als auch in der Bildungspolitik an Aufmerksamkeit gewonnen. Dieses gewachsene Interesse ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, vor allem auf

 

  • eine neue „Outcome“-Orientierung, die die traditionelle institutionelle Segmentierung zwischen allgemeiner und beruflicher Bildung durch eine Kompetenzorientierung überwinden soll („Durchlässigkeit“),
  • den vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und eines Qualifikations-strukturwandels prognostizierten wachsenden Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften sowie auf einen zukünftig erwarteten Rückgang der Studiennachfrage („Bedarfskompensation“),
  • die ausgeprägten sozialen Disparitäten in den Beteiligungschancen an Hochschul-bildung („Korrekturmechanismus“)
  • und schließlich das neue hochschulpolitische Interesse an „Diversity“, das auch die nicht-traditionellen Studierenden neben einer Vielzahl anderer Gruppen einschließt.

 

Das durch das BMBF geförderte Forschungsprojekt „Nicht-traditionelle Studierende“ verfolgt vor diesem Hintergrund das Ziel, bundesweit repräsentative empirische Aussagen über die vor-akademischen Bildungs- und Lebensverläufe, den Übergang in die Hochschule, den Studienverlauf, den Studienerfolg und die Übergänge nach dem Bachelorstudium von nicht-traditionellen Studierenden zu gewinnen.

 

Projektteam

 

Projektleiter:

Prof. Dr. Andrä Wolter

 

Projektmitarbeiter/innen der Abteilung Hochschulforschung der HU Berlin:

Caroline Kamm, M.A.Dipl.-Soz. Alexander Otto

Mariam Kagramanjan, B.A. (studentische Mitarbeiterin)

 

Verbundpartner: Deutsches Zentrum für Hochschul-und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Projektmitarbeiter des (DZHW):

Dr. Christian Kerst, Gunther Dahm, M.A.

 

 

Finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

nach oben

Gefördert vom BMBF