Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Abteilung Hochschulforschung

 

Abschlusstagung des Forschungsprojekts 
„Nicht-traditionelle Studierende zwischen Risikogruppe und akademischer Normalität“

 

am 16. & 17. September 2019

an der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Veranstaltungsort:

Seminargebäude am Hegelplatz, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin

 

Mit der weiteren Öffnung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung seit dem KMK-Beschluss im Jahr 2009 haben sogenannte nicht-traditionelle Studierende sowohl in der Hochschulforschung als auch in der Bildungspolitik an Aufmerksamkeit gewonnen. Inzwischen nehmen in Deutschland jährlich etwa 13.000 Personen über diesen Bildungsweg ein Hochschulstudium auf. Das sind etwa 3 % aller Studienanfängerinnen und -anfänger.

 

Obwohl seit der erstmaligen Einführung dieses Hochschulzugangswegs vor beinahe 100 Jahren Diskussionen um die Studierfähigkeit dieser Gruppe geführt werden, lagen bislang kaum bundesweit repräsentative und vergleichende Untersuchungen zur Frage des tatsächlichen Studienerfolgs von nicht-traditionellen Studierenden vor. Hier knüpft das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „Nicht-traditionelle Studierende zwischen Risikogruppe und akademischer Normalität“ an, das gemeinsam von der Abteilung Hochschulforschung der HU Berlin und dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung durchgeführt wird.

 

Auf Basis von Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS), der amtlichen Hochschulstatistik sowie längsschnittlich angelegter Interviews werden seit 2012 Entscheidungs- und Übergangsprozesse in die Hochschule, die subjektive Studienbewältigung sowie Merkmale des (objektiven) Studienerfolgs von nicht-traditionellen Studierenden untersucht. Eine methodische Besonderheit des Projektes ist nicht nur die Verwendung qualitativer und quantitativer Daten, sondern auch die vergleichende Anlage der quantitativen Teiluntersuchung, in der die Studienverläufe und der Studienerfolg verschiedener Studierendengruppen – mit und ohne Abitur sowie mit und ohne Berufserfahrung – analysiert werden.

 

Im Rahmen der Tagung sollen die Projektergebnisse der Fachöffentlichkeit vorgestellt und in den aktuellen Forschungsstand eingeordnet werden. Darüber hinaus sollen damit verbundene institutionelle Anforderungen, bildungspolitische Implikationen und Forschungsdesiderate zum Studium ohne Abitur diskutiert werden.

 

Programm

Hier finden Sie das vorläufige Veranstaltungsprogramm zum Download.

 

Anmeldung

Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular. Die Anmeldefrist endet am 21. Juni 2019.

Bitte beachten Sie, dass wir erst nach Anmeldeschluss eine verbindliche Teilnahmebestätigung versenden können.

 

Hinweise

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Tagungsgebühren werden nicht erhoben. Die Kosten für die Verpflegung während der Veranstaltung trägt der Veranstalter. Das gemeinsame Abendessen am 16. September ist darin nicht enthalten. Reise- und Übernachtungskosten werden nicht übernommen.

 

Kontakt

Bei Fragen zur Veranstaltung senden Sie uns gern eine Mail an

nts-hochschulforschung@hu-berlin.de

 

Team HU Berlin

 

Team DZHW

Prof. Dr. Andrä Wolter

Caroline Kamm

Alexander Otto

 

 

 

 

 

Logo: gefördert vom BMBF

 

Dr. Christian Kerst

Gunther Dahm

 

Logo des DZHW