Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Abteilung Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Abschlussarbeiten

Die Materialien des Weiterbildungsprogramm-Archivs Berlin/Brandenburg können für Abschlussarbeiten genutzt werden. Im folgenden finden Sie öffentlich publizierte Abschlussarbeiten, welche mit Hilfe des Archivs erstellt wurden.

 

Elias, S. (2011): Interkulturelle Qualifizierung in der hochschulinternen Weiterbildung – eine Programmanalyse. Masterarbeit im Studiengang „Erwachsenenpädagogik/ Lebenslanges Lernen“. Berlin: Humboldt-Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 20)

  • Abstract: Internationalisierungsprozesse in Hochschulen haben nicht nur Folgen auf struktureller Ebene, sondern sie wirken sich auch auf individueller Ebene aus. Dabei kommt der Förderung interkultureller Kompetenzen eine Schlüsselfunktion zu. Welche Angebote interkultureller Qualifizierung es an Hochschulen gibt und welche Einflussfaktoren auf die Ausgestaltung der Programmangebote, und damit auf das Planungshandeln, wirken, sind die wichtigsten Forschungsfragen dieser Master-Arbeit. Dabei liegt der Fokus auf Weiterbildungsangebote, die sich an das nichtwissenschaftliches Personal richten, welches gleichermaßen wie Studierende und Lehrende von Veränderungsprozessen aufgrund von Internationalisierung betroffen sind, aber bisher weniger berücksichtig werden. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass viele Angebote noch Entwicklungspotenzial haben, und dass das Selbstverständnis der Programmverantwortlichen zu interkultureller Kompetenz und Kommunikation Einfluss auf die Programmplanung nimmt.

 

Fleige, M. (2007): Erwachsenenbildung in gesellschaftlichen Umbrüchen. Eine Institutionen - und Programmstudie am Beispiel der Berliner Evangelischen Akademien(n) 1987 – 2004. Magister-Abschlussarbeit. Berlin: Humboldt- Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 10)

  • Abstract: An der Schnittstelle von Programmforschung und historischer Institutionenanalyse beschreibt die Magisterarbeit die institutionellen Strukturentwicklungen und die Entwicklung der Angebotsstrukturen sowie ihrer professionellen Begründungen für eine große Institutionen der Evangelischen Erwachsenenbildung, die Evangelische Akademie in Berlin. Neben einer Kontextualisierung der Analyse für den Trägerbereich der Evangelischen Erwachsenenbildung und seine didaktischen Schwerpunktsetzungen liegt der Fokus auf der Nachzeichnung historischer Transformationsprozesse vom Ende der Zeit der Teilung bis zur Mitte der 2000er Jahre (1987-2004).

 

Jubin, B. (2012): Weiterbildungspflicht in hoch qualifizierten Berufen am Beispiel der Ingenieure. Fokus organisationale Strukturen und Programmplanung. Masterarbeit im Studiengang „Erwachsenenpädagogik/Lebenslanges Lernen“. Berlin: Humboldt-Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 22)

  • Abstract: In dieser Arbeit wird nach den Auswirkungen einer beruflichen Weiterbildungspflicht auf die Strukturen und das Programmplanungshandeln der dafür verantwortlichen Organisationen gefragt. Dabei steht das Spannungsverhältnis zwischen dem selbst gesteuerten, freiwilligen Lernen Erwachsener und einer Verpflichtung zur Weiterbildung in hoch qualifizierten Berufen im Fokus. Am Beispiel der Ingenieure wird in dieser empirischen Untersuchung herausgearbeitet, wie die für die Weiterbildung zuständigen Kammern mit dieser Verpflichtung umgehen. Anhand von Dokumentenanalysen und Experteninterviews werden exemplarisch die organisationalen Strukturen, das Vorgehen bei der Programmplanung und die Programme zweier Kammern untersucht und verglichen. Mit dem Widerspruch zwischen dem selbst gesteuerten, freiwilligen Lernen der Ingenieure und einer Verpflichtung zur Weiterbildung haben die Verantwortlichen ständig umzugehen. In Organigrammen spiegelt sich das Verständnis der Weiterbildungspflicht in den Strukturen der Kammern wider. Es wird darüber hinaus verdeutlicht, dass sich trotz großer Anstrengungen der Kammern zur Absicherung ihrer Aufgaben mit attraktiven Weiterbildungsprogrammen und flankierenden Maßnahmen dieser Widerspruch nicht auflösen lässt.

 

Keppler, S. (2008): Vergleichende Analyse des Programmplanungshandeln in der beruflichen Weiterbildung in Sønderjylland und Schleswig – Fokus Bedarfsermittlung und Angebotsentwicklung. Masterarbeit im Studiengang „Erziehungswissenschaften“, Profilbereich III: Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Berlin:     Humboldt-Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 14)

  • Abstract: Thema dieser Masterarbeit ist eine vergleichende Analyse des Programmplanungshandelns in der beruflichen Weiterbildung in Schleswig und Sønderjylland. Programmplanungshandeln meint das pädagogische Arbeitsfeld der Planung und Disposition von Bildungsangeboten in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Alle Tätigkeiten, Instrumente und Vorgehensweisen, die zur Entstehung und Passung des Programms führen, gehen in das Programmplanungshandeln ein. Analysiert werden im Folgenden die Prozesse des Programmplanungshandelns, insbesondere die damit verbundene Bedarfsermittlung und Angebotsentwicklung. Die Arbeit bezieht sich auf die Erfassung der Handlungen und Bedingungen des Programmplanungshandelns, um so diesen Begriff und dessen Realität für die berufliche Weiterbildung nördlich und südlich der deutsch-dänischen Grenze zu klären.

 


Pohlmann, C. (2011): Ethik – kein Thema in der Erwachsenenbildung? Synchrone und diachrone Vergleichsanalysen von Kursangeboten zu ethischen Fragen. Masterarbeit im Studiengang „Erziehungswissenschaften“, Profilbereich III: Erwachsenenbildung/ Weiterbildung. Berlin: Humboldt-Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 18)

  • Abstract: Angesichts eines wachsenden ethischen Reflexionsbedarfs aufgrund technologischer und wissenschaftlicher Entwicklungen sowie gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse untersucht die Masterarbeit, wie das Thema Ethik in der EB/WB platziert ist. Ausgehend von einem theoretischen Verständnis ethischer (Erwachsenen-)Bildung, das in Abgrenzung zu affirmativen Ansätzen einer positiven Moralisierung nicht die Verinnerlichung bestimmter Tugend- und Wertkanone impliziert, sondern eine wissensbasierte ethische Urteils- und Handlungskompetenz umfasst, werden in einer explorativen empirischen Studie Weiterbildungsangebote zur Ethik mittels Datenbankrecherchen und Programmanalyse erhoben und synchron und diachron vergleichend ausgewertet.

 

Vorberger, S. (2012): Gender-Konstruktionen in Ankündigungstexten in der Erwachsenenbildung. Bachelorarbeit im Studiengang „Erziehungswissenschaften“, Profilbereich III: Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Berlin: Humboldt-Universität (Erwachsenenpädagogischer Report; Bd. 21)

 

 

Der Erwachsenenpädagogische Report ist die Zeitschrift der Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Eine vollständige Auflistung der Reihe "Erwachsenenpädagogischer Report" finden Sie unter "Publikationen" (Bitte dem Link folgen).
 

[Zurück zum Seitenanfang]